Bachs Weihnachtsoratorium zum Mitsingen (Kantaten 1 – 3) und der Halleluja-Chor aus Händels Messias
Gemeinsame Probe: 18 Uhr | Klavierauszug bitte mitbringen.

Carmen Buchert, Sopran
Regina Grönegreß, Alt
Martin Erhard, Tenor
Florian Kontschak, Bass
Camerata 2000
Leitung: Johannes Blomenkamp

Restkarten an der Abendkasse:
Sängerinnen zu 12 € (erm. 6 €) und für ZuhörerInnen zu 15 € (erm. 8 €)

Beim 11. Karlsruher Singalong am 7. Dezember 2017 in der Stadtkirche Durlach erklingen die Teile 1 bis 3 des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach und der Halleluja-Chor aus Händels „Messias“. Das Besondere beim Singalong: Mitsingen ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht! Das Karlsruher Singalong hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Sängerinnen und Sänger aus dem In- und Ausland in seinen Bann gezogen, die so alljährlich zu Beginn der Adventszeit in die Fächerstadt kommen. Während des Warmups fand Bezirkskantor Johannes Blomenkamp über das Mittelschiff der Stadtkirche Durlach verteilt Sängerinnen und Sänger aus Frankreich, Österreich und der Schweiz. Auch ein brasilianischer Urlauber kam bereits zum Mitsingen nach Durlach.

Eine Stunde vor der Aufführung, um 18 Uhr, treffen sich alle Mitwirkenden in der Ev. Stadtkirche Durlach und setzen sich auf die nach Stimmlage gekennzeichneten Plätze. Es gibt auch wieder einen „gemischten Block“. Alle bringen bitte einen eigenen Klavierauszug mit! Bezirkskantor Blomenkamp probt ca. eine halbe Stunde und erklärt die besonderen Details der Aufführung. Beispielsweise darf nicht nur bei den Chorstücken sondern auch bei den Arien mitgesungen werden. Das Orchester, die Camerata 2000, ist bei dieser Probe beteiligt. Danach ist eine Pause, in der alle Mitwirkenden die Gelegenheit haben, sich im Gemeindehaus Am Zwinger bei Kaffee und Hefezopf zu stärken und ins Gespräch zu kommen.

Um 19 Uhr beginnt die Aufführung. Über 200 Sängerinnen und Sänger im Mittelschiff der Stadtkirche Durlach werden ihre Stimmen zum „Jauchzet frohlocket“ erheben. Jede und jeder nach ihren oder seinen Fähigkeiten.
Der Gesang als Gemeinschaft stiftendes Ereignis überwindet Barrieren, auch solche, die durch körperliche Einschränkungen und viele Behinderungen entstehen. Um zu singen, bedarf es keiner Fingerfertigkeit. Der mitzubringende Klavierauszug muss nicht auf Papier stehen, viele Sängerinnen und Sänger tragen das Weihnachtsoratorium durch alljährliche Wiederholung im Gedächtnis. Beim Singalong wird nicht nach persönlichen Voraussetzungen oder SängerInnen-Karrieren gefragt. Allen, denen es möglich ist die Stimme zu erheben, können dies tun. Die Aufführung ist so gestaltet, dass etwaige Schwächen von einzelnen nicht nur aufgefangen werden: Ein - aus welchen Gründen auch immer - auswendig singender, also Notentext sicherer, Bass ist ein Fundament für den gesamten Chor.