Georg Friedrich Händel
Konzert für Orgel und Orchester F-Dur
„Der Kuckuck und die Nachtigall“ (Nr. 13, HWV 295)

Johann Sebastian Bach
Toccata, Adagio und Fuge C-Dur, BWV 564

Francis Poulenc
Konzert für Orgel, Streicher und Pauken g-Moll

 Anna Linß, Orgel
Camerata 2000
Leitung: Johannes Blomenkamp

 Abendkasse: 12 € (erm. 7 €)

Am 19. Dezember 1999 war die Freude in der Stadtkirche Durlach groß. Die Gemeinde stellte ihre von der Luzerner Firma Goll komplett neu aufgebaute Konzertorgel mit vier Werken (Pedal, Hauptwerk, Positiv, Schwellwerk) in Dienst. Auf diesen Moment hatten viele Beteiligte unter Federführung des damaligen Kantors und Professors für Orgelimprovisation Hans Martin Corrinth mehr als zehn Jahre lang hingearbeitet und fieberten ihm oft sicherlich sehnsüchtig entgegen. Denn die direkte Vorgängerin der heutigen Orgel missfiel bei Zuhörenden und Spielenden. Grund dafür waren, typisch für die 1960er Jahre, insbesondere minderwertige Materialien und schlechtes Handwerk. Ein besonderes Augenmerk legte man daher bei der Neukonstruktion auf die Auswahl beständiger Materialien und eine handwerklich hervorragende Ausführung. Ein Unterfangen, das man nach zwanzig Jahren mit Fug und Recht als gelungen bezeichnen darf. International anerkannte Organist*innen wie Martin Schmeding, Christian Schmitt oder Barbara Dennerlein bescheinigen dem Instrument einen hervorragenden Klang und eine exquisite Mechanik. Dennerlein schwärmte in einem ihrer beiden Konzerte, die Orgel schnurre wie ein Schweizer Uhrwerk. Die Neukonstruktion vor 20 Jahren gelang dabei unter Wahrung der klingenden und architektonischen historischen Substanz. Die Ursprünge des Instruments gehen zurück in das Jahr 1759, in dem die erste Orgel der Stadtkirche Durlach vom damaligen Hunsrücker Orgelbauer Stumm erbaut wurde. Register wie der Prinzipal 8‘ des Hauptwerks und die Oktave 4‘ des Positivs klingen heute immer noch und man blickt auf diese, wenn man sich dem ebenfalls unveränderten Originalprospekt zuwendet.

Die Stadtkirchengemeinde Durlach blickt anlässlich dieses Jubiläums mit großer Dankbarkeit auf das unermessliche persönliche Engagement vieler Menschen zurück, die mit immer neuen Ideen und Beharrlichkeit die Spenden zur Umsetzung dieses Projektes einsammelten. Sie schlossen sich zum Durlacher Förderkreis für Kirchenmusik e. V. zusammen, der seit 30 Jahren ein sicherer Halt der Musik an der Stadtkirche Durlach ist. Heute engagiert sich der Förderkreis kontinuierlich in der Jugend- Chor- und Ensemblearbeit. Durch den Einsatz des Förderkreis ist es beispielsweise möglich, dass Eltern ihre Kinder beitragsfrei in der Durlacher Singschule ausbilden lassen können.