Eintritt frei

„Lieder mit Worten“ überschreibt Bernd Stegemann seine Auswahl an Chorbearbeitungen aus Mendelssohns Liedern ohne Worte. Als Texte wählt Stegemann bekannten Kirchenlied-Strophen und zwar in den Fassungen, wie sie sich heute beispielsweise im evangelischen Gesangbuch finden. Mit diesem eng gefassten Bearbeitungsansatz zeigt er u. a., dass die Mendelssohnschen Originale in jeglicher Hinsicht sangbar sind. Mehr noch: Die raffinierte kompositorische Anlage der Melodien und Motive macht ja eine Verbindung mit lyrischen Texten im Nachhinein überhaupt erst möglich. Bei der Nacht der Chöre musiziert die Durlacher Kantorei unter Leitung von Johannes Blomenkamp ab 21:30 Uhr aus diesem Zyklus die Lieder: „Du meine Seele singe“ (Mendelssohn: op. 38, 2), „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ (Mendelssohn: op. 38, 6 „Duetto“) und „Lobe den Herren den Mächtigen König der Ehren“ (Mendelssohn: op. 102, 3).

Bereits im 19. Jahrhundert entdeckte Peter Cornelius, der sich selbst als „Dichterkomponist“ bezeichnete, in der Klaviermusik Bachs Chorgesang. Auf Grundlage kurzer Klaiver-Stücke, die er u. a. einer französischen und einer englischen Suite Bachs entnimmt, kreiert er seine „Drei Psalmlieder nach Klavierwerken Johann Sebastian Bachs“. Cornelius schreibt die Texte als Nachdichtungen der Psalmen 88, 137 und 112 selbst.

Darüber hinaus erklingt von Peter Cornelius. „Ich will dich lieben meine Krone“ aus „Liebe, ein Zyklus von 3 Chorliedern nach Dichtungen von Johannes Scheffler“.

Weitere Infos zur Chornacht und zu den anderen Chören finden Sie auf  kirchenmusik-karlsruhe.de