Werke von Max Reger zu Gemälden von Agostino Raff

Phantasie und Fuge über BACH
Introduction und Passacaglia d-moll
Choralphantasie „Wachet auf, ruft uns die Stimme!“(u. a.)

 Roberto Marini (Rom), Orgel

 Eintritt frei

Dem  Max-Reger-Institut (MRI) ist es gelungen, die letzte in seiner Sammlung noch fehlenden, ursprünglich für Regers Freund und Interpreten Karl Straube bestimmten Originalhandschrift eines Reger’schen Orgelwerks aus Privatbesitz zu erwerben: Phantasie und Fuge über BACH op. 46 (1900)
Dass der Erwerb getätigt werden konnte, verdankt das MRI zu gleichen Teilen der Kulturstiftung der Länder, Berlin, der Berthold Leibinger Stiftung, Ditzingen, und dem Erbe der im Jahr 2015 verstorbenen Gönnerin Marion Reichenbach (Bonn).

Der römische Maler und Architekt Agostino Raff, der dem MRI schon im Regerjahr 1973 sein bekanntes Triptychon Max Reger: Wachet auf ruft uns die Stimme überlassen hatte, schenkte dem Institut im März 2017 zwei weitere Reger-Kunstwerke, darunter das im Regerjahr 2016 entstandene Gemälde La città onirica di Max Reger: Introduzione e passacaglia in re min. Raff ist ein begeisterter Reger-Liebhaber und wird in seiner Liebe zu dessen Orgelschaffen durch seinen Freund, den italienischen Orgelprofessor Roberto Marini, bestärkt, der schon mehrfach in Karlsruhe gastierte und dessen Gesamteinspielung der Orgelwerke Regers hoch gelobt wird.

Das Max-Reger-Institut wird seine neuen Schätze im Rahmen eines Orgelkonzerts mit Roberto Marini in der Stadtkirche Durlach präsentieren. Dieses wird durch eine kleine Ausstellung der Reger-Bilder Agostino Raffs und des neu erworbenen Manuskripts begleitet. Auf dem Programm stehen neben der Phantasie und Fuge über BACH op. 46 auch die Introduction und Passacaglia d-moll und die Choralphantasie „Wachet auf, ruft uns die Stimme!“, die den Anstoß zu Raffs Auseinandersetzung mit dem Komponisten gab.